Schauspiel

Biedermann und die Brandstifter

Ein Schauspiel von Max Frisch
Stellen Sie sich vor, Sie haben andauernd einen feinen Brandgeruch in der Nase, wenn Sie die Fenster zur Straße öffnen. Das Sirenengeheul der Feuerwehr reißt Sie fast jede Nacht aus dem Schlaf, und am Morgen lesen Sie schon wieder in der Tagespresse von Brandstiftungen, die laut Polizei immer von den Dachböden der Häuser ausgehen. Spätesten jetzt fällt Ihnen auf, dass zwei merkwürdige Gestalten auf Ihrem Dachboden hausen, denen Sie aus reiner Liebe zum Mitmenschen eine Unterkunft eingeräumt haben. Sie schaffen es allen Warnungen zum Trotz nicht, die beiden ungebetenen Gäste vor die Tür zu setzen. Stattdessen treibt Sie die Angst, Sie könnten der nächste sein. Sie entscheiden sich für den Weg des geringsten Widerstandes und machen sich mit einer großzügigen Einladung den Feind zum Freund. Auch der Bitte nach Streichhölzchen kommen Sie umgehend nach. Aber sind Dutzende Fässer Benzin auf Ihrem Dachboden nicht doch ein Grund zum Handeln?

Mit „Biedermann und die Brandstifter“ hat Max Frisch eine beißende Parabel über menschliche Anpasserei, politische Blindheit und fehlende Zivilcourage geschrieben.

Regie Gösta Knothe

Premiere: 15. September 2012, intimes theater

Abgespielt.