29. April 2022

Licht aus …


So wird es aussehen, wenn in der Uckermark die Lichter ausgehen.


Angesicht einer Situation, die immer mehr zu eskalieren droht, angesichts einer krisengeschüttelten Zeit, in der die europäische Sicherheits- und Friedensordnung massiv bedroht und nachhaltig erschüttert scheint, setzten die Uckermärkischen Bühnen mit der Abschaltung der gesamten Beleuchtung ihres Gebäudes ein Zeichen, um ein verantwortungsvolles politisches Handeln zu fordern. Die letzten beiden Monate haben eindrücklich gezeigt, wie schnell sämtliche Gewissheiten über Bord geworfen werden können, Regeln und bisherige Maßstäbe menschlichen Handelns außer Kraft gesetzt werden. Fassungslos stehen wir einer massiven Aufrüstung gegenüber und erkennen bereits jetzt, welche weitreichenden Auswirkungen dieser Krieg mit all seinen humanitären, ökonomischen, finanziellen und politischen Folgen weltweit hat. Und die Stadt Schwedt ist mit ihren wirtschaftlichen Verflechtungen besonders betroffen. Es sollte jetzt um ein maßvolles, angemessenes und verantwortungsvolles politisches Handeln gehen, in dem sämtliche diplomatische Bemühungen einzig dem Stiften von Frieden und Stabilität gelten sollten.