Stefan Bräuler

Stefan Bräuler
Geboren: 20.02.1978 in München
Erstmals an den Uckermärkischen Bühnen: 2009

Ausbildung
2001-04 staatlich anerkanntes Schauspielstudio Gmelin, München
2001-04 Klassischer Gesang bei Prof. Thomas Gropper, MHS München
2004-07 Klassischer Gesang bei Natalie Hofmann, Konservatorium Odessa
2005-07 Sprecherausbildung, P&P Studios Regensburg

Engagements
2003 Roßstalltheater Germering: „Hotel zu den zwei Welten“, Julien Portal, Regie: Ralph Ott
2004 Akademischer Gesangsverein München: „A Midsummernightsdream“, Snout, Regie: Johannes Ponader
2004-07 Theater Regensburg; u.a. „Maria Magdalena“, „Der zerbrochene Krug“, „Goldbergvariationen“
2007/08 Theater Regensburg: „Penthesilea“, Diomedes, Regie: Petra Wüllenweber

Filme
2004 „Tag der Arbeit“ (Regie: Manuel Socher-Jukic)
2005 „Der Vollstrecker“ (Regie: Erik Grun)
2006 „Almrausch“ (Regie: Erik Grun)
2006 „SOKO 5113“ (Regie: Markus Ulbricht)
2009 „Apology“ (Regie: Costa Kalogiros)

Homepage
http://www.stefanbraeuler.de
http://www.facebook.com/pages/Stefan-Brauler/238349665197

Besetzungen (20)
Der Fluch der Wikinger (Odin, Wolf von Urach)
RICHARD O’BRIEN’S The ROCKY HORROR SHOW (Narrator / Erzähler)
Hinterhalt im Elfenwald (Oberon)
POLIZEI (Der General)
Das tapfere Schneiderlein (O dzielnym krawczyku) (Riese Matze / Olbrzym Matze)
Im weißen Rössl (Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt)
Einer flog über das Kuckucksnest (Randle McMurphy)
Der kleine Horrorladen (Little Shop of Horrors) (Orin Scrivello / Saufbruder / Kunde / Bernstein / Mrs. Luce / Agent / Patrick Martin)
Im Bannfluch der Göttin (Wolf von Urach)
Arsen und Spitzenhäubchen (Teddy Brewster)
Das Wirtshaus im Spessart (Räuberhauptmann)
bash. stücke der letzten tage (iphigenie in orem, Junger Mann)
Durchgeknallt im Elfenwald (Oberon)
Die Feuerzangenbowle (Rudi Knebel)
Tod eines Handlungsreisenden (Biff)
Mord auf offener Bühne (Impressario des Tournéetheaters, Alessandro di Capriccio)
CRASH (Rhys)
The Story of Bonnie and Clyde (Clyde Barrow)
Noch ist Polen nicht verloren (Grinberg)
Kabale und Liebe (Ferdinand, sein Sohn)